Workshop 13: 'mitdenken - mitgestalten - mitwirken'

Kurzbeschreibung: Dokumentation des 13. Workshops / Thema: 'mitdenken - mitgestalten - mitwirken - 5 Jahre Sozialpolitischer Diskurs München' am 03. Juli 2007
 

Projektidee 1: Sozialraumorient. Zus.-Arbeit v. Gewerbetreibenden u. SBH/ARGE

Projektidee 2: Modellprojekt einer Kulturschule, in der Bildungsarbeit, Kultur und soziale Arbeit im Stadtteil näher zusammen gebracht wird

Projektidee 3: Kulturelle Teilhabe von Senior/innen

Projektidee 4: Konfliktkultur in sozialen Einrichtungen entwickeln

Projektidee 5: Mehr Raum für Partizipation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Projektidee 6: Politische Gleichberechtigung für MigrantInnen / Emanzipation von Migrantinnen

Projektidee 7: Unterstützung jugendkultureller Initiativen bei der Umsetzung ihrer eigenen Interesse

 

 

Nachfolgend sind alle Aussagen aufgelistet, die die Teilnehmer/innen an der SDM-Veranstaltung "mitdenken - mitgestalten- mitwirken" am 03. Juli zu diesem Forumsthema (Positive Erfahrungen mit Partizipation...) auf ihren Karten niedergeschrieben haben:


Positive Erfahrungen - allgemein

Menschen, die die Möglichkeit zur Partizipation haben, zeigen Kompetenz, Wissen, differenziertes Denken und Planen. Es ist positiv, ihnen ein ?Sprachrohr? zu verleihen, ihre Ideen, Vorschläge ernst zu nehmen und einzubeziehen?

Stärkung der Gemeinschaft: Mitreden, Mitgestalten, ungewöhnliche Beiträge kommen zu Wort, Raum mitgestalten, individuelle Aspekte einbeziehen ? gemeinsam zufrieden, Gruppenglücksgefühl

Dass irgendwann ? trotz Partizipation ? Visionen o.ä. nötig sind

Gemeinsam soziale Projekte entwickelt und etabliert

Einsatzbereitschaft/Engagement für eine Idee/ein Projekt steigt

Durch den Diskurs eine Stimme zu haben; auch gesellschaftlich am Rand stehende können sich auch gut einbringen, z.B. Schachkurs eines Wohnungslosen

Wenn man Leuten Spielräume eröffnet, werden die aufgegriffen und kreativ gefüllt

Kreativer Umgang mit Ressourcen; Erkennen von Zusammenhängen sozialer Aufgaben

Bisher zu wenige! Positiv: Nach einer langen Zeit hören die Leute wenigstens zu!

Mitgestalten, mitreden, Teil des gesamten Ergebnisses, der Entwicklung sein ? Befriedigung

Bei guter Organisation kommt man mit Beteiligung von Vielen zu guten Erkenntnissen: z.B. Papier ?Erklärung bürgerschaftliches Engagement?

Produkt Erfahrungen mit unterschiedlichen Perspektiven auswerten

Konnte durchsetzen, was ich wollte; habe bekommen, was ich wollte

Viele machen vor Ort Vieles

Menschen von Betroffenen zu Beteiligten machen ? eigenverantwortliche Subjekte!

Durch politisches Handeln etwas in Bewegung zu bringen ? selbst Themen in die Hand nehmen

Als Beteiligter/Eingebundener eröffnen sich mir mehr Freiräume ?Selbstverwirklichung ?Verantwortung übernehmen ? wachsen!

Meine Chakren waren geöffnet und das Chi ist geflossen

Positive Erfahrungen - Aktionsfelder:

- Bildung, Wissenschaft

Kampf gegen Studiengebühren

Studentenwerk: Einführung der Studiengebühren: Studenten können in Gremien mitbestimmen, was mit den Geldern passiert: Stühle, Sekretärinnenstelle ? konkrete Entscheidungen waren möglich

Als Schülersprecherin (SMV) schulübergreifende Erfolge; ? im ASZ hohe Bereitschaft zu ehrenamtlichem Engagement

- Nachhaltigkeit, Globalisierung

Praktikum im Agenda?Bereich ? kann miteinander was bewegen

Aspekte Eine-Welt-Gerechtigkeit in kommunales Handeln umzusetzen z.B. München kauft keine Produkte aus ausbeuterischer Kinderarbeit, etc.


- Stadtpolitik

Erfahrung, etwas bewegen zu können, ?David gegen Goliath? ? und durchsetzen

Erlebnis, wie aus einer Demonstration gegen die LH München ein konstruktiver Dialog mit der Stadt wurde

Haushaltskonsolidierung ? Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen und Vertretern, auch dann einen gemeinsamen Nenner/Grundlage zu erarbeiten und es nicht zum Bruch kam

Verhalten positive Erfahrungen mit einigen städtischen Mitarbeitern, eher Sozialreferat als Schulreferat positiv erlebt

DGB Veranstaltungsreihe: Interessierte finden Möglichkeit zum ?Einmischen? ? Ideen entstehen, Projekte entstehen, viele Aktionen im Bereich Stadtpolitik ? Mittelverwertung

Treffen mit Politikern

Gelebte Partizipation im lokalen Bereich; geblieben: ? Münchner Bürgerstiftung gibt Geld aus Stadtteilspenden für lokale Einrichtung (Streetball); ? Verwahrlosung von Spielplätzen Einhalt geboten mit Gartenbaureferat (MAGS, Caritas, BA)

REGSAM ? Strukturen für Partizipation wurden ermöglicht


- Zielgruppen

Als Nicht-Drogi von Drogis Anregungen bekommen

Arbeit mit Müttern und Kindern zeigt, dass Partizipation wirkliches Engagement erst ermöglicht; macht Spaß und bewirkt was, wenn Leute mitgestalten können; Ich kenne es auch von mir, dass ich viel interessierter bin, wenn ich mich beteiligen kann

Wenn Gelegenheit zur Partizipation, hohe Motivation mitzumachen, viele können zusammen was bewegen. Dass es mehr Menschen gibt, die bereit sind und dass es viele gibt, denen man es nicht zutraut, sich zu engagieren, gerade Kinder und Jugendliche und auch ?Randgruppen?


- Innerhalb des SDM

Viel Interesse innerhalb des SDM Gleichgesinnte finden, etwas voranbringen

Charta Bürgerschaftliches Engagement; es geht was voran; überverbandliche Vernetzung


- Stadtteil

In den Tauschringen habe ich erlebt, dass Bürgerengagement neue Werte (auch Kaufkraft) schaffen kann für soziale Zwecke

Aktion Maxvorstadt

Vor Ort viele Aktivitäten, u.a. Messestadt Riem - Dialog, Planungsbeteiligung (?gefühlte Beteiligung?)


- Sonstiges

Ich habe leider noch keine Erfahrung in diesem Bereich

Drucken